Philharmonisches Orchester
Heidelberg
Foto Florian Merdes

3. Lunchkonzert

Johann Sebastian Bach Brandenburgisches Konzert Nr. 3 BWV 1048
Igor Strawinsky Konzert in Es für Kammerorchester »Dumbarton Oaks«
Antonio Vivaldi »L’inverno« – Der Winter op. 8 RV 297 und »L’estate« – Der Sommer op. 8 RV 31

Wegen eines neuen Cembalos für den Köthener Hof verhandelte Kapellmeister Johann Sebastian Bach 1718 in Berlin. Dabei lernte er den Markgrafen Christian Ludwig von Brandenburg kennen. Ihm widmete er sechs Werke: die sogenannten Brandenburgischen Konzerte. Das dritte, in dem Streichergruppen konzertieren, steht auf dem Programm.
Igor Strawinsky beschreibt sein Stück »Dumbarton Oaks« als »im Stil der Brandenburgischen Konzerte Johann Sebastian Bachs« angelegt. Die beiden Ecksätze haben ein abwechslungsreiches Klangbild, ganz wie in den als Inspiration dienenden Konzerten.
»Le quattro stagioni«, Vivaldis bekanntestes Werk, gehört zu den wichtigsten Vertretern barocker Programmmusik. Zwei Konzerte daraus sind im 3. Lunchkonzert zu hören: »L’inverno« und »L’estate«.