Philharmonisches Orchester
Heidelberg
Foto Sebastian Bühler

Shira Patchornik

In Tel Aviv sowie an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy«, erhielt die in Israel geborene Sopranistin Shira Patchornik ihre Gesangsausbildung. Sie ist Preisträgerin u. a. des Wettbewerbs »Slovakia Cantat« und des Wettbewerbs der Buchmann-Mehta School of Music. An der New Israeli Opera gab die Sopranistin Debüts als Zerlina in »Don Giovanni«, Pamina in »Die Zauberflöte«, Gretel in »Hänsel und Gretel« und Flora in Brittens »The Turn of the Screw«. Sie gastierte u. a. beim Abu-Gosh Festival in Jerusalem und beim Schleswig-Holstein Musik Festival. 2017/18 sang sie Euridice in »Au revoir, Euridice« an der Oper Leipzig. Bei den Bregenzer Festspielen 2019 war sie Tatyana in »Eugen Onegin«. Am Theater und Orchester Heidelberg gastierte sie 2019 als Valencienne in »Die lustige Witwe«, eine Partie, die sie später auch in Heilbronn sang. Von 2018 bis 2020 war sie fest am Hessischen Staatstheater Wiesbaden und übernahm Partien wie Zerlina (»Don Giovanni«), Oscar (»Ein Maskenball«), Morgana (»Alcina«), Papagena in »Die Zauberflöte für Kinder«, Servilia (»Titus«), Lisa in »Gräfin Mariza«, Micaëla und Frasquita in »Carmen«. 2021 gewann sie den 1. Preis sowie den Publikumspreis beim Internationalen Gesangswettbewerb für Barockoper Pietro Antonio Cesti in Innsbruck. Im gleichen Jahr wurde Shira Patchornik mit dem 1. Preis beim »Concours Corneille« in Rouen (Frankreich) ausgezeichnet. Debütieren wird sie im Frühjahr 2022 an der New Israeli Opera als Susanna (Mozart, »Le nozze di Figaro«) und mit dem Netherlands Radio Philharmonic Orchestra in Georg Friedrich Händels »Solomon«.