Philharmonisches Orchester
Heidelberg
Foto Annemone Taake

Orchestermitglieder im Porträt

Juliane Kliegel ist seit Februar 2016 stellvertretende Stimmführerin der 2. Violinen. 

In welchem Alter haben Sie angefangen, Ihr Instrument zu erlernen?

Kurz nach meinem fünften Geburtstag.

Warum haben Sie sich für die Geige entschieden?

Ich habe es als Kind geliebt, meiner Mutter beim Üben zuzuhören und wollte selbst solche wunderbaren Klänge hervorbringen können.

Spielen Sie noch ein weiteres Instrument?

Leider nicht erwähnenswert, ich bin jedoch sehr neugierig.

Welchen Berufswunsch hatten Sie als Kind?

Tatsächlich wollte ich schon als Kind Geigerin im Orchester werden.

Welche Musik hören Sie privat am liebsten?

  • Kammermusik − live im Konzert
  • Swing-Musik − zum Tanzen
  • Singer-Songwriter − zum Entspannen oder Nachdenken

Welche Musik spielen Sie selbst am liebsten?

Bei einer solchen Vielfalt von Gefühls- und Gedankenwelten, Stilen und Epochen ist das wirklich schwierig zu beantworten … Wenn Werke von Dmitri Schostakowitsch auf dem Programm stehen, bin ich Feuer und Flamme − seine Unerbittlichkeit, Rohheit, Ironie, aber auch unendliche Zartheit und Zerbrechlichkeit zu spüren, ist immer wieder intensiv.

Was lieben Sie an Ihrer Arbeit im Philharmonischen Orchester Heidelberg am meisten?

Ich liebe es, mit so vielen sympathischen, musikbegeisterten Kollegen gemeinsam sehr vielfältige Programme und Projekte zu spielen und damit Menschen zu begeistern oder zum Nachdenken anzuregen.

Was sind Ihre Leidenschaften jenseits der Musik?

Mir liegt am Herzen, dass wir nachhaltig und liebevoll mit der Umwelt, Natur wie Menschen, umgehen. Deshalb engagiere ich mich in der Transition Town, einer Bewegung, die den sozial-ökologischen Wandel in diesem Sinne fördern will. Eine neu erwachende Leidenschaft ist das Swing-Tanzen.

Auf welches kommende Projekt freuen Sie sich besonders?

Ich freue mich besonders auf das 6. Philharmonische Konzert. Erst kürzlich durfte ich Prokofjews »Romeo und Julia« als Ballett in Stuttgart genießen, jetzt freue ich mich, diese unglaubliche Musik selbst als Suite auf die Bühne zu bringen.