Philharmonisches Orchester
Heidelberg

Tanz

Oscillation

von Iván Pérez | Musik von Ferran Cruixent | Uraufführung

EN

Empfohlen ab 14 Jahren

Iván Pérez hat den letzten Teil der Millennial-Trilogie inmitten der Pandemie choreografiert. Er entwirft damit eine spannende und detaillierte Reflexion unserer veränderten Lebensbedingungen und befragt die notwendig gewordene zwischenmenschliche Distanz.

Getragen von neuer Orchestermusik des katalanischen Komponisten Ferran Cruixent ist »Oscillation« auch akustisch ein vielschichtiges Werk. Im Zusammenspiel der Elemente und des auffälligen visuellen Designs entstehen ausdrucksstarke Bilder, die nach dem Austausch mit Wissenschaftler*innen des Europäischen Labors für Molekularbiologie (EMBL) auch von Oszillationsprozessen der Zellen inspiriert sind. Die Spannung zwischen Nähe und Distanz lässt choreografisch neue Formen der Gemeinsamkeit entstehen und erkundet, wie wir trotz Abstand menschliche Beziehungen zueinander aufbauen können.

Die Inszenierung ist nicht für licht- und geräuschempfindliche Personen geeignet. Es wird Stroboskoplicht verwendet.

Vor den zwei letzten Aufführungen dieser Produktion im Mai 2022 wird es eine besondere Einführung geben, bei der der Dokumentarfilm »Forms of Togetherness« gezeigt wird. Der Film ist ein Making-Off der Begegnung zwischen Iván Pérez und Alexander Aulehla, Leiter einer Forschungsgruppe am EMBL.

Eine Einführung in englischer Sprache können Sie hier hören − Dramaturgin Jenny Mahla im Gespräch mit Choreograf Iván Pérez | Introduction to »Oscillation« − Jenny Mahla in discussion with choreographer Iván Pérez (in English)