Philharmonisches Orchester
Heidelberg

Artists in Residence

Vier Instrumente, vier erfolgreiche junge Musiker: Violinistin Lena Neudauer, Pianist William Youn, Cellist Julian Steckel und Bratschist Nils Mönkemeyer sind in den Spielzeiten 2015|16 und 2016|17 sowohl als Solisten in Philharmonischen Konzerten als auch gemeinsam in verschiedenen Kammerkonzerten zu erleben. Ziel ist es, dem Publikum Gelegenheit zu geben, die vier Künstler mit unterschiedlichen Programmen zu erleben und so näher kennenzulernen.

Lena Neudauer

Foto Marco Borggreve

kam mit 11 Jahren in die Geigenklasse von Helmut Zehetmair ans Mozarteum Salzburg und studierte später bei Christoph Poppen und Thomas Zehetmair. Internationale Aufmerksamkeit erregte Lena Neudauer als sie 15-jährig den Leopold Mozart Wettbewerb in Augsburg, inklusive nahezu aller Sonderpreise, gewann. Bei internationalen Auftritten konzertiert sie unter Dirigenten wie Dennis Russell Davies, Mario Venzago, Mariss Jansons, Hannu Lintu, David Stahl, Wojciech Rajski, Bruno Weil, Howard Griffiths, Christoph Poppen, Ari Rasilainen, Dirk Kaftan und Pablo González. 2010 wurde Lena Neudauer (26-jährig) als Professorin für Violine an die Hochschule für Musik Saar berufen. Ab Herbst 2016 übernimmt sie eine Professur an der Musikhochschule München. Lena Neudauer spielt eine Lorenzo Guadagnini von 1743.

Lena Neudauer spielt in folgenden Konzerten
2. Philharmonisches Konzert
Werke von Mieczysław Weinberg, Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Haydn und Dmitri Schostakowitsch
5. Philharmonisches Konzert
Werke von Ying Wang, Alban Berg und Ludwig van Beethoven Heidelberger Künstlerinnenpreis 2017
2. Kammerkonzert
Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Gioacchino Rossini und Ludwig van Beethoven
Kammerkonzert: Artists in Residence
Werke von Maurice Ravel und Ludwig van Beethoven

William Youn

Foto Irène Zandel

Als einen »echten Poeten« mit »bravouröser Anschlagstechnik« rühmt die Presse den 1982 geborenen Pianisten William Youn. Seine Ausbildung begann der Kosmopolit Youn in Korea. In frühester Jugend zieht er nach Amerika, später wechselt er erneut den Kontinent und geht an die Musikhochschule Hannover sowie als Stipendiat an die Piano Academy Lake Como. Seit vielen Jahren lebt der Pianist nun in seiner Wahlheimat München. Er konzertiert international von Berlin über Seoul bis New York. Nach CD-Veröffentlichungen für Sony Korea und ARS Produktion erschien 2013 die erste CD einer Reihe mit Mozarts Klavierwerken bei Oehms Classics (ausgezeichnet mit dem Pizzicato Supersonic Award). Nur wenig Monate nach dem von der Presse in höchsten Tönen gelobten Vol. 2 legte Youn 2015 das dritte Album seiner Mozart-Reihe bei Oehms Classics vor. Ebenfalls 2015 erschien bei Sony Classical eine erste gemeinsame CD mit Nils Mönkemeyer mit Werken von Brahms und zuletzt ebenda »Mozart with friends« zusammen mit Julia Fischer, Sabine Meyer und Nils Mönkemeyer.

William Youn spielt in folgenden Konzerten
1. Philharmonisches Konzert
Werke von Peter Iljitsch Tschaikowsky und Johannes Brahms
6. Philharmonisches Konzert
Werke von Sven Daigger, Johannes Brahms, Robert Schumann und Jean Sibelius Im Rahmen des Internationalen Musikfestivals Heidelberger Frühling
Kammerkonzert: Artists in Residence
Werke von Maurice Ravel und Ludwig van Beethoven
4. Kammerkonzert
Werke von Ludwig van Beethoven und Johannes Brahms
Neujahrskonzert
Überraschungsprogramm zum neuen Jahr

Julian Steckel

Foto Annemone Taake

zählt seit dem Gewinn des ersten Preises beim Internationalen ARD-Wettbewerb 2010 zu den international gefragtesten Cellisten. Bereits zuvor war er Preisträger wichtiger internationaler Wettbewerbe. 2012 erhielt er den begehrten ECHO Klassik. Seit dem Sommersemester 2011 unterrichtet Julian Steckel als Professor für Violoncello an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. In der aktuellen Saison führt ihn seine Konzerttätigkeit in viele Teile der Welt, u. a. nach Seoul, Madrid, Calgary, Kopenhagen, Helsinki, Ankara, Winterthur, Brüssel, Frankfurt, Stuttgart, Dresden und Salzburg. Er spielte u. a. bei den Bamberger Symphonikern, den Münchner Philharmonikern, dem Scottish Chamber Orchestra und dem Orchestre Symphonique de Québec, brachte das Cellokonzert von Anno Schreier zur Uraufführung, spielte Bach-Suiten im Berliner Konzerthaus und war ansonsten in Shanghai, Frankfurt, Wien, Baden-Baden, Seoul und auf Schloss Elmau zu hören.

Julian Steckel spielt in folgenden Konzerten
4. Philharmonisches Konzert
Werke von Claude Debussy, Aziza Sadikova und Modest Mussorgsky
3. Lunchkonzert
Werke von Joseph Haydn
3. Kammerkonzert
Werke von Franz Schubert
Kammerkonzert: Artists in Residence
Werke von Maurice Ravel und Ludwig van Beethoven

Nils Mönkemeyer

Foto Irène Zandel

Bereits während seines Studiums bei Hariolf Schlichtig an der Hochschule für Musik und Theater München entwickelte Nils Mönkemeyer eine intensive Konzertkarriere und erhielt zahlreiche Preise, so 2006 in Moskau den 1. Preis beim Internationalen Yuri Bashmet-Wettbewerb sowie den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs 2006. Nach einer Professur an der Musikhochschule in Dresden sowie an der Escuela Superior de Musica Reina Sofia Madrid wurde Nils Mönkemeyer 2011 an die Hochschule für Musik und Theater München berufen. Nils Mönkemeyer ist Gast auf den internationalen Festivals und Konzertpodien. Dazu gehören die Londoner Wigmore Hall, der Wiener Musikverein, die Berliner Philharmonie, die Kölner Philharmonie, das Gewandhaus Leipzig, die Musikhalle Hamburg.

Nils Mönkemeyer spielt in folgenden Konzerten
7. Philharmonisches Konzert
Werke von Andrés Gaos, Antón García Abril und Hector Berlioz
2. Lunchkonzert
Werke von Bach, Vivaldi, Dall‘Abaco und Telemann
1. Kammerkonzert
The Viola in my Life
Neujahrskonzert
Überraschungsprogramm zum neuen Jahr