Philharmonisches Orchester
Heidelberg
Foto Sebastian Bühler

Irina Simmes

Irina Simmes wechselte zur Spielzeit 2012|13 vom Opernstudio des Musiktheaters im Revier Gelsenkirchen ins Ensemble des Theaters und Orchesters Heidelberg. Hier interpretierte sie mit großem Erfolg Hauptpartien wie Konstanze (Die Entführung aus dem Serail), Pamina (Die Zauberflöte), Micaëla (Carmen), Fiordiligi (Così fan tutte), Violetta Valéry (La traviata), Musette(La bohème), Rosalinde (Die Fledermaus), Adela in der Deutschen Erstaufführung von Christian Josts Rumor sowie die Protagonistin in der Uraufführung von Johannes Harneits Abends am Fluss/Hochwasser in der Regie von Peter Konwitschny. Beim Barockfestival Winter in Schwetzingen gestaltete sie die Partie des Pilade in der Deutschen Erstaufführung von Tommaso Traettas Ifigenia in Tauride, die im Deutschlandradio im Rahmen eines Gastspiels bei den Internationalen Gluckfestspiele 2014 live übertragen wurde.
Im Januar 2017 debütierte Irina Simmes am Badischen Staatstheater Karlsruhe als Isolde in der UA von Avner Dormans Wahnfried, im Sommer 2017 an der Oper Frankfurt als Konstanze in Christof Loys Inszenierung von Die Entführung aus dem Serail.
Die Fachzeitschrift Die Deutsche Bühne widmete ihr das Coverbild mit ausführlichem Interview in der Ausgabe Februar 2015. Meisterkurse besuchte sie bei Olaf Bär und Andreas Homoki, außerdem verbindet sie eine enge Zusammenarbeit mit dem Gesangslehrer Saverio Suarez-Ribaudo.