Philharmonisches Orchester
Heidelberg
Foto Sebastian Bühler

Ks. Winfrid Mikus

Ks. Winfrid Mikus erhielt seine erste musikalische Ausbildung im Knabenchor Hannover bei Prof. Heinz Hennig und Peter Sefcik. Er studierte Gesang an der Musikhochschule Hamburg bei Prof. Naan Pöld und anschließend privat bei Ute Hornung. 1991 wurde er an das Theater und Orchester Heidelberg als Buffotenor engagiert, wo er seit 2002 als Charakter- und jugendlicher Heldentenor auftritt. Er hat in Heidelberg viele zentrale Partien seines Fachs gesungen, darunter die Titelpartien in »Tannhäuser«, »Idomeneo« und Verdis »Otello«, Florestan in »Fidelio«, Canio in »I Pagliacci«, Max in »Der Freischütz«, Herodes in »Salome« sowie die Titelpartie in »Titus«. Gastspiele führten ihn an die Opernhäuser nach Stuttgart, Zürich, Frankfurt, Köln, Hannover, Wiesbaden, Mannheim, an die Hamburgische Staatsoper und die Komische Oper Berlin. Konzertreisen führten ihn u. a. nach Spanien, Portugal, Frankreich, Italien, Holland, Tschechien, Israel, Japan, in die Schweiz und die USA. Im Juli 2011 wurde Winfrid Mikus zum Kammersänger des Theaters und Orchesters Heidelberg ernannt und war seitdem u. a. als Radamès in »Aida«, als Cavaradossi in »Tosca«, als Eisenstein in »Die Fledermaus«, als Erik in »Der fliegende Holländer«, als Reb Alter in Weinbergs »Wir gratulieren (Mazl tov)«, Olai in Haas’ »Morgen und Abend« sowie in den Uraufführungen von Harneits »Abends am Fluss/Hochwasser« und Kalitzkes »Pym« zu erleben.