Philharmonisches Orchester
Heidelberg
Foto Annemone Taake

György Hanczár

György Hanczár, 1988 in Ungarn geboren, ist Gewinner des József-Simándy-Wettbewerbs 2016. Nachdem er seine Karriere im Bereich Musical und Operette begonnen hatte, wandte er sich 2015 mit großem Erfolg der Oper zu, zunächst mit der Partie des Tamino in Mozarts Die Zauberflöte am Nationaltheater Szeged unter der Regie von Robert Alföldi. Hier sang er zudem Nemorino in Donizettis L’Elisir d’amore. Seinem gefeierten Debüt als Conte Almaviva in einer neuen Produktion von Rossinis Il barbiere di Siviglia beim Opera Festival Szombathely (Ungarn) im Sommer 2016 folgten Ottó in einer Neuproduktion von Erkels Bánk Bán am Nationaltheater Szeged sowie Tamino in London.
Im Dezember 2016 sang er Don Ramiro in Rossinis La Cenerentola im Müpa / Palast der Künste Budapest sowie die Titelpartie in Rossinis Le Comte Ory am Nationaltheater Brünn und Ernesto in Donizettis Don Pasquale in Szeged. Im Juli 2017 debütierte er in Deutschland in konzertanten Aufführungen inklusive CD-Aufnahme von Korngolds Das Wunder der Heliane am Theater und Konzerthaus Freiburg in den Rollen Der junge Mann/4. Richter.