Philharmonisches Orchester
Heidelberg
Fotos Annemone Taake

Orchestermitglieder im Porträt

Hitomi Wilkening ist seit 1997 Solofagottistin des Philharmonischen Orchesters Heidelberg.

In welchem Alter haben Sie angefangen, Ihr Instrument zu erlernen?

Mit 10 Jahren.

Warum haben Sie sich für das Fagott entschieden?

Ich wusste einfach: das will ich!

Spielen Sie noch ein weiteres Instrument?

Klavier und Blockflöte − eben so für den Hausgebrauch.

Welchen Berufswunsch hatten Sie als Kind?

Als Kind wollte ich lange Ärztin werden, ab 14 dann Fagottistin.

Welche Musik hören Sie privat am liebsten?

Sehr wenig. Also fast gar keine. Weil die Musik, die ich mache, noch in mir klingt und »arbeitet« − da ist meist kein Platz für anderes. Wenn: dann Bach in allen Varianten, gespielt von Barockensembles. Aus den Zimmern meiner Töchter bekomme ich genug Abwechslung …

Welche Musik spielen Sie selbst am liebsten?

Bach für die Seele, Mozart für das Lebensgefühl. Beethoven und Brahms für die schönen Holzbläsersätze.

Was lieben Sie an Ihrer Arbeit im Philharmonischen Orchester Heidelberg am meisten?

Die Holzbläser! Speziell: meine Fagottgruppe. Und den freundlichen Umgang im Orchester.

Was sind Ihre Leidenschaften jenseits der Musik?

Meine Familie und das Reiten.

Auf welches kommende Projekt freuen Sie sich besonders?

Auf das 1. Philharmonische Konzert im September 2018 mit Bartóks »Konzert für Orchester« und Beethovens »Violinkonzert D-Dur« −  für Fagott wunderbar. Und auf das 1. Kammerkonzert im Oktober mit der »Bläserserenade d-Moll« von Dvořák.