Philharmonisches Orchester
Heidelberg
Oktober
25

Im
Fokus

Das Philharmonische Orchester Heidelberg prägt seit 1889 als städtisches Orchester mit zahlreichen Opernvorstellungen und Konzertreihen das Musikleben der Stadt. >

Wir bauen für Sie um!

Bitte haben Sie Verständnis, wenn noch nicht alle Seiten einwandfrei funktionieren.

Der Vorverkauf für die Konzertsaison 2017|18 läuft!

Ab sofort erhalten Sie Karten für alle Philharmonischen Konzerte, die Lunch- und Kammerkonzerte, die Familienkonzerte sowie die Bachchor-Konzerte der neuen Spielzeit.

Auch Ihre Plätze für das Silvesterkonzert in der Stadthalle und das Neujahrskonzert im Marguerre-Saal des Theaters können Sie jetzt schon reservieren. Zum Jahreswechsel 2017|2018 präsentieren GMD Elias Grandy und das Philharmonische Orchester Heidelberg ein mitreißendes Programm vornehmlich russischer Musik.

Außerdem erhalten Sie Karten für die Konzerte und Vorstellungen des Barock-Fests Winter in Schwetzingen.

Karten für alle Veranstaltungen erhalten Sie an der Theaterkasse, Theaterstraße 10, unter 06221 58 20 000, tickets@theater.heidelberg.de oder online im Webshop.

 

Vorverkauf für neue Konzertsaison läuft +
»Spaßiger Erkundungsgang durchs Orchester«

Noa Wildschut ist Solistin im 2. Philharmonischen Konzert

Die niederländische Geigerin Noa Wildschut ist erst 16 Jahre alt, hat aber bereits ihren Platz in der internationalen klassischen Musikszene eingenommen.

Unter der Leitung von Elim Chan spielt sie am 25. Oktober 2017 im 2. Philharmonischen Konzert Max Bruchs wohl bekanntestes Werk: sein 1. Konzert für Violine und Orchester in g-Moll, das in den Jahren 1866 bis 1868 entstand.

Noa Wildschut trat im Alter von sechs Jahren live im niederländischen Fernsehen für das »Kinderprinsengrachtconcert 2007« in Amsterdam auf, ein Jahr später gab sie ihr Debüt im Concertgebouw und ist seit September 2016 Exklusivkünstlerin bei Warner Classics. Im Laufe der Jahre hat sich Noa Wildschut einen beachtlichen Ruf aufgebaut und wird regelmäßig zu Festivals, Recitals und Solokonzerten mit Orchestern im In- und Ausland eingeladen. Sie spielte zusammen mit inspirierenden Musikern wie Anne-Sophie Mutter, Janine Jansen, Menahem Pressler, Quirine Viersen, Paolo Giacometti, Vesko Eschkenazy, Arthur und Lucas Jussen. Noa Wildschuts musikalische Reisen führten sie schon zu den bekanntesten Konzertsälen in den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Schweiz, Spanien, Großbritannien, Bulgarien, Dänemark, Liechtenstein, Österreich, Kanada, den Vereinigten Staaten und Brasilien. Sie hat mit Orchestern wie dem Rotterdam Philharmonic Orchestra, Residentie Orkest, Amsterdam Concertgebouw Chamber Orchestra, Kremerata Baltica, Mutter Virtuosi, Sinfonieorchester Basel und dem Orquestra Sinfôinica Municipal de João Pessoa zusammengearbeitet. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Auszeichnungen, darunter der erste Preis beim Internationalen Violinwettbewerb Louis Spohr in Weimar (im Alter von 9), der erste Preis beim Iordens Violinwettbewerb in Den Haag (im Alter von 10) und der Concertgebouw Nachwuchspreis 2013 (im Alter von 11). Sie besuchte Meisterkurse von Jaap van Zweden, Menahem Pressler, Frank Peter Zimmermann, Anner Bijlsma und Liviu Prunaru. Seit 2014 ist sie Mitglied der »Mutter Virtuosi« unter der Leitung von Anne-Sophie Mutter und seit Mai 2015 jüngste offizielle Stipendiatin der Anne-Sophie-Mutter-Stiftung.

Foto Marco Borggreve

Noa Wildschut spielt das Violinkonzert Nr. 1 in g-Moll von Max Bruch

Musiker des Philharmonischen Orchesters Heidelberg besuchen Kindergärten und Schulen

Das (Klassen-)Zimmer wird zum Konzertsaal und zur Bühne, wenn die Musiker, einzeln oder als Ensemble, ihren Beruf und ihre Instrumente vorstellen. Sie erzählen musikalische Geschichten und beantworten die Fragen ihrer jungen Gastgeber.

Weitere Informationen zu diesem kostenfreien Angebot erhalten Sie bei Konzertpädagogin Magdalena Erhard, magdalena.erhard@heidelberg.de.

 

Profis zu Besuch
Musiker zu Gast in Kindergärten und Schulen +
Bilder von der Probenarbeit des Philharmonischen Orchesters